Bericht 2016

Ein Bericht von Sven Stemmer

Das Jubiläumsjahr war kaum vergangen, schon fanden sich wieder an die 80 freiwilligen Helfer aus den verschiedensten Bünden der Jugendbewegung ein, um vom 6. bis zum 10. Januar kräftig auf dem Ludwigstein mit anzupacken. Es gab einiges zu tun, aber da die ersten schon ab Mittwoch eintrafen und auch gleich fleißig loslegten, wurde auch viel geschafft.

Die augenfälligsten Baustellen waren sicher die Renovierung der Torklause und des Bürovorraums. Aber auch die Hoffenster, die Eichentische im Kaminzimmer, Treppen und Podeste, die geschliffen und neu versiegelt wurden, strahlten wieder in frischem Glanz, wie auch die Fahnenstangen im Hof und die Fronten in der Brunnenhausküche. Ein optischer wie auch akustischer Gewinn sind die 31 Akustik-Deckensegel, die im Narten-Saal angebracht wurden. Sie wurden eigens während der Bauhütte im Mehrzwecksaal hergestellt. Weniger auffällig aber nicht weniger wichtig sind die Reparaturen in verschiedenen Duschen, WCs, Schlafräumen und an einer Wandfläche. Ganz unfällig oder sogar unsichtbar sind die neuen Kabel für die Rittersaalbühne, die Bewegungsmelder für die Hofbeleuchtung, Schweißarbeiten an einigen Stahltürrahmen oder die Arbeiten an der Löschwasserdruckleitung.

Es wurden auch wieder einige Dinge für die Materialausstattung der Burg hergestellt. So können sich die Handwerker über 6 neue Schreinerböcke und 4 neue Arbeitsböcke für Zimmerer freuen. In der Werkstatt gibt es nun ein Lagerregal für Farbeimer und aus einem gebrauchten Pufferspeicher entstanden zwei große Feuerschalen. Die Hebeanlage des ENB bekam eine Domschachtabdeckung.

Die Baustelle, die sicher für die größte Vorfreude sorgte, war die Bearbeitung der Steine für das Sandsteinpflasters, das um das zukünftige Backhaus gelegt werden soll. Die längsten Arbeitszeiten hatte wieder einmal die Küchenbesatzung, bestehend aus Jim und Omo, die uns großartig versorgte.

Und natürlich war zwischendrin auch genug Zeit zum Erzählen, zum Singen und Feiern. Jetzt ist es wieder ruhig auf der Burg und sie ist gut vorbereitet für das Beräunertreffen im März!